Referenzen
  • Leipziger Messe GmbH
 

Hörfunkservice

Wissenschaft und Technik
Beitrag
Bei Erneuerbaren Energien denken die meisten sicher zuerst an Windkraft, Wasserkraft oder Solarenergie. Doch mit der Kraft der Natur lässt sich nicht nur Strom erzeugen, man kann heizen. Welche innovativen Möglichkeiten es gibt? Auf der Fachmesse IFH/Intherm in Nürnberg werden Lösungen aufgezeigt.

Zum Beitrag
Beitrag
In Deutschlands Kellern herrscht ein Modernisierungsstau. Gerade einmal zehn Prozent der Heizkessel in deutschen Haushalten arbeiten bereits nach neuesten Technologien, noch 12 Millionen Heizkessel sind 25 Jahre oder älter. Das Problem: Das Angebot an Heizlösungen ist für den Laien schier unüberschaubar. Hier sind Heizungs-Fachbetriebe als Berater und Wegweiser durch den Heiz-Dschungel gefragt. 
Zum Beitrag
Nachrichtenstück
In Nürnberg beginnt am Mittwoch (18. bis 21.04.2012) die IFH / Intherm - Deutschlands größte Fachmesse für Sanitär, Heizung, Klima und Erneuerbare Energien in 2012. Auf mehr als 65.000 Quadratmetern zeigen rund 700 Aussteller neue Produkte und die Trends der Branche.
Zum Nachrichtenstück
Interview
Hochwasser und Überschwemmungen nehmen seit den letzten Jahren auch in Deutschland immer mehr zu. Helfer in Überschwemmungsgebieten können nun aber aufatmen, denn das ewige Schaufeln und Befüllen von Sandsäcken in Katastrophengebieten gehört ab jetzt der Vergangenheit an. Ein Unternehmen aus Schleswig-Holstein hat jetzt eine Sandsackabfüllanlage entwickelt die im Sekundentakt Sandsäcke gefüllt. Der Prototyp wird derzeit auf der Internationalen Handwerksmesse in München (bis 20.03.) vorgestellt. Wie diese Anlage funktioniert und wie dadurch Helfer noch effektiver eingesetzt werden können, erfahren Sie in diesem Interview.
Zum Interview
Reportagebeitrag
Es ist ein richtiger Hightech-Boden. Dank integrierter Sensoren kann die Bodenmatte Türen öffnen, Licht anschalten und im Notfall Alarm schlagen. Auf der Internationalen Handwerksmesse (bis 20.03.) wurde der Boden bereits mit dem Bundespreis 2012 ausgezeichnet, wir haben ihn ausprobiert...
Zum Reportagebeitrag
Interview
Auf der CeBIT 2012 präsentiert das Institut für Internet-Sicherheit von der Westfälischen Hochschule eindrucksvoll, wie Live-Hacking funktioniert. In diesem Interview wird aufgeklärt, was die wesentlichen Problematiken sind. Und schnell wird klar: der Verbraucher sollte nicht nur aufpassen, er ist für Sicherheitslücken nicht selten selbst verantwortlich.
Zum Interview
Reportagebeitrag
Wie oft passt findet man eine Parklücke, die leider etwas zu klein ist. Demnächst vielleicht kein Problem mehr, denn auf der CeBIT gibt es ein Elektroauto zu sehen, das sich auf Knopfdruck klein macht. Es schrumpft um einen Meter Länge auf ca, 1,50 Meter. Und es fährt auch ganz allein in die Parklücke hinein, indem es die Räder quer stellt. Das ist nur eine von vielen Visionen, die in dem E-Auto des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz aus Bremen stecken.
Zum Reportagebeitrag
O-Ton-Paket
Deutlich besserer und genauerer Verkehrsservice im Auto als mit einem herkömmlichen UKW-Autoradio. Unter anderem mit diesem Vorteil wirbt das Digitalradio DAB+ auf der CeBIT 2012 für sich. Im O-Ton-Paket erläutert ein Mitarbeiter des Projektbüros Digitalradio noch viele weitere Vorteile, spricht über die neuesten Geräte, über Zielgruppen, Ausbau und die häufigsten Fragen, die zum Thema Digitalradio von Hörern kommen.
Zum O-Ton-Paket
Interview
IBM arbeitet an der Entwicklung einer Lithium-Luft-Batterie, die nicht nur um einiges kleiner ist als herkömmliche Batterien für elektroangetriebene Autos, sondern auch mehr Leistung bringt. Die Reichweite soll bis auf ca. 800 Kilometer erhöht werden, derzeit schaffen eAutos rund 160 Kilometer. Geladen wird über Nacht, aber es dauert wohl noch etwas, bis der Traum von der lange eReise in Erfüllung gehen wird. IBM-Deutschland-Geschäftsführungsvorsitzende Martina Koederitz klärt auf.
Zum Interview
Interview
Wie können Elektrofahrzeuge zukünftig in den Straßenverkehr integriert werden, so dass ein optimaler, möglichst umweltschonender Verkehrsfluss zustande kommt? Fraunhofer zeigt auf der CeBIT 2012 wie mit "Fahrzeug-zu-X-Kommunikation" ein System für intelligentes Verkehrs- und Fahrtenmanagement prototypisch umgesetzt werden kann.
Zum Interview

 

Redaktioneller Login Kunden Login